Zubereitungsart

Sieden

Beim Sieden garst du Fleisch oder geräucherte und gepökelte Produkte über längere Zeit in Salzwasser.

Wenn du bindegewebereiches Fleisch siedest, kannst du den Sud zusätzlich mit Suppengemüse, Gewürzen und Kräutern aromatisieren. Während der langen Garzeit bei Wassertemperaturen um die 80 °C verwandelt sich zähes Bindegewebe im Fleisch in Gelatine. Der Fleischsud wird im Laufe der Garzeit zu einer aromatischen Bouillon. Auch gepökelte und geräucherte Produkte wie Speck, Kalbszunge und Gnagi siedet man so.

Beim Sieden kochst du das Wasser nur zu Beginn kurz auf. Danach sollte die Wassertemperatur immer unter dem Siedepunkt liegen. Denn in kochendem Wasser verliert das Fleisch Saft und wird trocken.

Typische Stücke zum Sieden: Rindsbrust, Rindshals, Federstück, Suppenhuhn, Kalbszunge, Ochsenschwanz.

Auch Würste kannst du zum Erwärmen sieden. Das Wasser sollte dabei nicht kochen, sonst platzen die Würste auf.

So wird's gemacht:

Sieden