Zubereitung

Rindsmedaillons auf den Punkt braten

R4_Hero
  • Gesamtzeit: 15 min
  • Aktivzeit: 15 min
  • Einfach
Aus der Mitte des Filets geschnitten, sind Medaillons das Herzstück des begehrtesten Teils vom Tier. Entsprechend bewusst sollten wir solche Stücke geniessen! «À point» gebraten, kommen Geschmack und Konsistenz des edlen Stückes besonders gut zur Geltung.

Zutaten

für Personen

  • 4 Filetmedaillons vom Schweizer Rind (ca. 4 cm dick)
  • 2 EL Öl
  • 4 Zweige Rosmarin
  • 60 g Butter, in kleinen Stücken
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle

Nährwerte

1 Portion (ohne Nudeln) enthält ca.:

  • 381 kcal
  • 44 g Eiweiss
  • 0 g Kohlenhydrate
  • 23 g Fett
  • Glutenfrei
  • Laktosefrei

Zubereitung

  • R4_step_by_step_1
    1

    Rindsfiletmedaillons 1 Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen.

  • R4_step_by_step_2
    2

    Wer mit dem Thermometer arbeitet, steckt dieses jetzt mittig ins Fleisch. Wir braten unsere Filetmedaillons saignant und stellen dazu eine Kerntemperatur von 55 °C ein.

  • R4_step_by_step_3
    3

    Pfanne mit dem Öl auf höchster Stufe erhitzen. Wenn das Öl heiss ist, d.h. flüssig wie Wasser, Medaillons in die Pfanne legen.

  • R4_step_by_step_4
    4

    Medaillons auf jeder Seite 1 Minute scharf anbraten. Beim Wenden nie ins Fleisch stechen, damit nicht unnötig Fleischsaft austritt.

  • R4_step_by_step_5
    5

    Herd auf mittlere Stufe zurückdrehen. Butter und Rosmarin dazugeben – und unter gelegentlichem Wenden 5–6 Minuten weiterbraten.

  • R4_step_by_step_6
    6

    Daumen und Mittelfinger zusammenlegen und auf den Daumenballen drücken. Wenn sich deine Medaillons gleich anfühlen, sind sie perfekt saignant. Wer mit dem Thermometer arbeitet, nimmt das Fleisch aus der Pfanne, wenn es 55 °C erreicht hat.

  • R4_step_by_step_7
    7

    Mit Salz und Pfeffer würzen und sofort servieren.

    Dazu passen Nudeln.

Die Schweiz ist ein Grasland.

Grosse Teile davon sind so steil oder liegen so weit oben, dass sie für den Acker- und Obstbau gar nicht geeignet sind. Wiederkäuer hingegen verwerten das Gras und liefern hochwertige Milch und Fleisch.

Apropos