Rezept

Rindsbouillon mit Suppenfleisch und Hackbällchen

Rezept_Rindssuppe_mit_feinen_Gemuesestreifen_und_Hackbaellchen
  • Gesamtzeit: 2 h 35 min
  • Aktivzeit: 25 min
  • Einfach
Bouillon selber machen geht ganz einfach: Du brauchst Siedfleisch, Suppengemüse und etwas Geduld. Nach wenigen Stunden hast du eine wunderbare Suppe, der du mit Fleischbällchen, Siedfleischmöckli und Gemüsestreifen noch den nötigen Biss verleihen kannst.

Zutaten

für Personen

  • 500 g Siedfleisch vom Schweizer Rind (z.B. magere Brustkerne)
  • 200 g Gehacktes vom Schweizer Rind
  • 1 Zwiebel
  • 2 Rüebli
  • 150 g Sellerie
  • Salz
  • 4 Pfefferkörner
  • 100 g Wirz
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 Eigelb
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Paprikapulver, edelsüss

Nährwerte

1 Portion (ohne Brot) enthält ca.:

  • 300 kcal
  • 39 g Eiweiss
  • 13 g Kohlenhydrate
  • 5 g Fett
  • Glutenfrei
  • Laktosefrei

Zubereitung

  • 1

    Siedfleisch mit kaltem Wasser bedecken und langsam zum Kochen bringen. Schaum mit einer Kelle sorgfältig abschöpfen. Zwiebel halbieren, die Hälfte der Rüebli und zwei Drittel des Selleries grob schneiden. Mit Salz und Pfefferkörnern in die Flüssigkeit geben und bei milder Hitze ca. 2 Stunden garen, bis das Fleisch weich ist.

  • 2

    In der Zwischenzeit restliche Rüebli und Sellerie schälen, Wirz putzen und alles in feine Streifen schneiden.

  • 3

    Fleisch aus der Brühe nehmen und in mundgerechte Stücke schneiden. Brühe durch ein feines Sieb in eine Pfanne geben und wieder erhitzen.

  • 4

    Schnittlauch fein schneiden und mit dem Eigelb und dem Rindsgehackten verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Mit einem Teelöffel kleine Kügelchen abstechen, in die heisse Brühe geben und 4–5 Minuten ziehen lassen.

  • 5

    Gemüsestreifen und Siedfleischstückchen zugeben, nochmals 3–4 Minuten ziehen lassen und servieren.

    Dazu passt Brot.

Wie schneidet die Schweiz in Sachen Tierhaltung ab?

Wir haben eines der strengsten Tierschutzgesetze der Welt. Es regelt beispielsweise die Fütterung und den Medikamenteneinsatz. Ausserdem fördern freiwillige Programme eine naturnahe Haltung.