Rezept

Entrecôte double mit Kakao und Meringueshaube

Rezept Entrecote double mit Kraeuter Meringuehaube
  • Gesamtzeit: 45 min
  • Aktivzeit: 45 min
  • Mittel
In diesem Rezept vereinen wir ein klassisches Stück Fleisch mit unkoventionellen Zutaten wie Kakao, Chili und Meringues. Solche «Food Pairings» brauchen oft etwas Überwindung, funktionieren aber einwandfrei.

Zutaten

für Personen

  • 2 Entrecôtes doubles vom Schweizer Rind (à ca. 400 g)
  • 1 EL Bratbutter
  • 1 dl trockener Rotwein
  • 3 dl Rindsfond aus dem Glas
  • 2 EL dunkles Kakaopulver, ungesüsst
  • 1 Messerspitzen Chiliflocken
  • 30 g Butter
  • Meersalz
  • 2 frische Eiweiss
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Zucker
  • 5 Zweige Thymian

Nährwerte

1 Portion (ohne Kartoffelschnee und Rosenkohl) enthält ca.:

  • 428 kcal
  • 49 g Eiweiss
  • 6 g Kohlenhydrate
  • 20 g Fett
  • Glutenfrei
  • Laktosefrei

Zubereitung

  • 1

    Bratbutter in einer Pfanne bei starker Hitze schmelzen. Entrecôtes auf jeder Seite 1 Min. scharf anbraten. Hitze reduzieren und das Fleisch 8–10 Minuten weiterbraten, gelegentlich wenden. In Alufolie wickeln und im Ofen bei 60 °C ruhen lassen.

  • 2

    Währenddessen Bratensatz in der Pfanne mit Rotwein ablöschen, mit Rindsfond auffüllen und bei starker Hitze auf einen Drittel einkochen. Kakao mit dem Schneebesen einrühren, bis er sich aufgelöst hat. Chili und Butter einrühren, die Sauce bei kleiner Hitze warm halten und evtl. salzen.

  • 3

    Das Eiweiss für die Meringue mit etwas Salz schaumig schlagen. Zucker langsam unterrühren und weiterrühren, bis er sich ganz aufgelöst hat und die Masse schön glänzt. Thymian abzupfen und vorsichtig unterheben.

  • 4

    Entrecôtes aus dem Ofen nehmen, halbieren, auf die vorgewärmten Teller geben und leicht salzen. Meringuemasse daraufgeben und mit einem Crèmebrulée-Brenner leicht karamellisieren. Die Kakaosauce um das Fleisch verteilen und sofort servieren.

    Dazu passen Kartoffelschnee und Rosenkohl.

Wie viele Rinder leben auf einem Hof?

Hierzulande leben gerade mal durchschnittlich 43 Tiere auf einem Rindermastbetrieb. Die meisten Höfe sind Familienbetriebe. So auch jene von Familie Meister in unserem Porträt.