Rezept

Schweinsfilet niedergaren auf Kräuterbett

Rezept_Schweinsfilet_auf_Kraeuterbett
  • Gesamtzeit: 2 h 15 min
  • Aktivzeit: 45 min
  • Mittel
Ein Filet am Stück ist der Hingucker auf jedem Tisch. Damit nichts schiefgeht, braten wir das Fleisch kurz an und garen es bei niedrigen 80 °C zur Perfektion. Als zweites Highlight reichen wir eine Sauce hollandaise, für die wir Zeit haben, während das Filet gart.

Zutaten

für Personen

  • 600 g Filet vom Schweizer Schwein
  • 1 EL Bratbutter
  • 2 Bund Kerbel
  • 1 Bund Zitronenthymian
  • 500 g kleine Kartoffeln mit Schale
  • 2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 250 g Butter
  • 3 Eigelbe
  • 1 dl Weisswein
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle

Nährwerte

1 Portion (ohne Salat) enthält ca.:

  • 860 kcal
  • 40 g Eiweiss
  • 24 g Kohlenhydrate
  • 64 g Fett
  • Glutenfrei
  • enthält Laktose

Zubereitung

  • 1

    Ofen auf 80 °C vorheizen und eine flache Form darin vorwärmen. Schweinsfilet in der heissen Bratbutter von allen Seiten ca. 4 Minuten anbraten. Die Hälfte der Kräuter in die warme Form geben, Schweinsfilet daraufsetzen und mit den restlichen Kräutern bedecken. Form in die Mitte des Ofens stellen und ca. 90 Minuten garen. Die Kerntemperatur sollte 60–65 °C betragen.

  • 2

    In der Zwischenzeit die Kartoffeln in Salzwasser gar kochen. Frühlingszwiebeln putzen und in einer Pfanne in wenig Butter dünsten.

  • 3

    Restliche Butter schmelzen. Eigelbe mit Weisswein, einer Prise Salz und etwas Pfeffer über einem heissen Wasserbad cremig schlagen. Die flüssige Butter erst tröpfchenweise, dann in einem feinen Strahl unter die Masse rühren. Alle Zutaten sollten dabei die gleiche Temperatur haben. Fertige Sauce hollandaise warm stellen.

  • 4

    Schweinsfilet aus dem Ofen nehmen, in Scheiben schneiden und nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Frühlingszwiebeln, Kartoffeln und der Sauce hollandaise servieren.

    Dazu passt ein grüner Salat.

Was fressen Schweine in der Schweiz?

Als Allesfresser sind Schweine wichtige Verwerter von Nebenprodukten aus der Lebensmittelverarbeitung. Sie leisten damit einen Beitrag gegen Food Waste.