Grillkunde

Holzkohlegrill anzünden

Grill Holzkohlegrill vorheizen
Egal, ob du mit Holzkohle oder Briketts arbeitest: Das Vorheizen eines Grills will gelernt sein. Mit dem richtigen Grillanzünder und Hilfsmitteln wie einem Anzündkamin bringst du deinen Grill problemlos auf Betriebstemperatur und kannst schneller mit dem Grillieren loslegen.

Frage eine Grillexpertin und einen Grillexperten, wie sie einen Holzkohlegrill vorheizen, und du erhältst drei verschiedene Antworten. Wir haben dennoch ein paar grundlegende Kniffe gefunden, die es stets zu beachten gibt – und ein paar praktische Zündhilfen und Utensilien.

Brennstoff: Holzkohle oder Briketts

Die Entscheidung für Holzkohle oder Briketts richtet sich nach deinem Zeitbudget und nach dem Grillgut. Verwendest du Holzkohle, bildet sich schneller eine brauchbare Glut – bereits nach einer halben Stunde kannst du mit dem Grillieren beginnen. Briketts bestehen aus zerkleinerter und zusammengepresster Kohle. Sie benötigen bis zu einer Stunde, bis eine perfekte Glut vorhanden ist.

Grill-Kohle-und-Briketts

Die längere Anlaufzeit macht sich jedoch bezahlt: Während eine Brikett-Glut rund drei Stunden die richtige Grilltemperatur aufrechterhält und sich damit zum Beispiel für längeres indirektes Grillieren eignet, bietet dir Holzkohle nur ungefähr eine Stunde lang optimale Temperaturen.

Anzündmaterial: die richtigen Grillanzünder

Tönt komisch, ist aber so: Kohle fängt gar nicht so leicht Feuer. Damit der Funke überspringt, müssen eine Flamme und genügend Frischluft in die Nähe der Kohle gebracht werden. Nach einiger Zeit beginnt die Kohle dann zu glimmen.

Als Anzündmaterialien kommen Zündwürfel aus Erdölverbindungen, Brennpasten oder in Wachs getauchte Holzwolle infrage. Von Benzin oder anderen hochentzündlichen Flüssigkeiten solltest du die Finger lassen – das Risiko einer Explosion ist viel zu hoch.

Profis arbeiten gerne mit Holzwolle-Grillanzündern: Sie bestehen aus gesundheitlich unbedenklichen Rohstoffen und haben keinen negativen Einfluss auf den Geschmack des Grillguts.

Grill Anzuendwolle

Auch mit einem Gasbrenner lässt sich Kohle entzünden – dazu wird einfach die Gasflamme auf die Kohlestücke oder Briketts gehalten, bis diese zu glühen beginnen. Die dazu erforderlichen Gaskartuschen sind jedoch vergleichsweise teuer.

Heiss geliebtes Hilfsmittel: der Anzündkamin

Für noch bequemeres Anzünden der Kohle sorgt ein Anzündkamin. Das ist im Prinzip eine mit Löchern versehene Büchse aus Stahlblech mit hitzeisoliertem Griff. Die Kohle wird locker reingefüllt und unter dem Kamin ein Grillanzünder entzündet. Die aufsteigende heisse Luft sorgt für eine Sogwirkung, und die Kohle entwickelt in kürzester Zeit eine optimale Glut.

Grill Anzuendkamin

Für Ambitionierte und Profis: das Kohleschiffchen

Kohleschiffchen sind kleine Metallbehälter, die mit glühender Kohle gefüllt und in den Grill gestellt werden. Sie ermöglichen das Schaffen unterschiedlicher Hitzezonen und somit direktes und indirektes Grillieren. Bei vielen Qualitäts-Kohlegrills gehören die Schiffchen bereits zur Grundausstattung.

Grill Schiffchen ohne Wasserschale

Wie zünde ich den Grill an?

Schichte die Kohlestücke oder Briketts in Form eines Bergs im Grill auf. Platziere das Anzündmaterial am Fuss des Bergs und entzünde es mit einem Stabfeuerzeug oder mit langen Streichhölzern. Wenn die Grillanzünder ausgebrannt sind, kannst du durch Ausbreiten der glühenden Kohle dafür sorgen, dass diese mehr Sauerstoff erhält.

Fülle den Kamin mit Kohlestücken oder Briketts. Lege das Anzündmaterial auf den Boden des Grills, zünde es an und stell den Kamin direkt auf die Flammen. Die im Kamin aufsteigende heisse Luft sorgt für eine stetige Sauerstoffzufuhr. Bereits nach 15 bis 20 Minuten steht eine tolle Glut bereit, die du in den Grill leeren und verteilen kannst.

Wie arbeite ich mit Hitzezonen?

Für direktes und indirektes Grillieren benötigst du unterschiedliche Hitzezonen. Soll beides gleichzeitig möglich sein, ist die gleichmässige Befüllung des Grills mit Kohle keine ideale Wahl. Stattdessen haben Grillprofis die folgenden Techniken auf Lager:

Linke Hälfte mit, rechte Hälfte ohne Kohle

Bei dickeren Kurzbratstücken grillierst du zuerst direkt über der Kohle für die Röstaromen und danach indirekt mit geschlossenem Deckel auf der rechten Seite, bis die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist.

Grill Schiffchen einzeln

Kohle links und rechts, Wasserschale in der Mitte

Diese Methode eignet sich für das indirekte Grillieren grösserer Stücke. Das Fleisch trocknet nicht aus und austretendes Fett tropft ins Wasser, anstatt rauchend zu verbrennen.

Grill-Schiffchen-mit-Wasserschale

Bull’s Eye

Ein kleiner Kohlehaufen in der Mitte des Grills wird Bull’s Eye oder Bullenauge genannt. Die Technik ist vergleichbar mit Links-Rechts wie im ersten Beispiel beschrieben. Nur liegt die direkte Zone hier in der Mitte und die indirekte rundherum. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise ein Porterhouse-Steak grillieren.

Grill Schiffchen

Kohleschiffchen

Wird die Kohle nicht direkt in den Grill, sondern in Grillschiffchen geschüttet, sind die unterschiedlichen Hitzezonen noch einfacher und flexibler regulierbar, denn die Schiffchen können auch nachträglich beliebig verschoben werden.

Grill Schiffchen ohne Wasserschale

Gibt es in der Schweiz bestimmte Öko-Standards?

Klar. Der wichtigste ist der «Ökologische Leistungsnachweis» (ÖLN). Er regelt unter anderem den Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln sowie den Boden- und den Gewässerschutz. Nur Betriebe, die den ÖLN erbringen, erhalten finanzielle Unterstützung vom Bund.

Apropos