Zubereitung

Spareribs aus dem Ofen

S7_Hero
  • Gesamtzeit: 1 h 30 min
  • Aktivzeit: 20 min
  • Marinieren: 1 Tag
  • Einfach
Perfekte Spareribs sind butterzart, würzig und aussen so richtig schön klebrig. Ziel ist, dass du dir nach dem Essen garantiert die Finger waschen musst. Hier ein Grundrezept für feine Schweins-Rippli aus dem Ofen.

Zutaten

für Personen

  • 2 Spareribs vom Schweizer Schwein
  • 1 dl Apfelsaft
  • 1 EL Zucker
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 TL Paprikapulver, mild
  • 3 Messerspitzen Chilipulver, scharf
  • 2 EL Honig
  • 3 Messerspitzen Zimt, gemahlen
  • 2 EL Rosmarin, gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 3 Messerspitzen schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 2 TL Meersalz

Nährwerte

1 Portion (ohne Brot und Salat) enthält ca.:

  • 533 kcal
  • 26 g Eiweiss
  • 14 g Kohlenhydrate
  • 42 g Fett
  • Glutenfrei
  • Laktosefrei

Zubereitung

  • S7_step_by_step_2
    1

    Alle Zutaten ausser Salz in einer Schüssel zu einer Marinade mischen und die Rippchen damit bestreichen. Achtung: Niemals Salz oder salzhaltige Gewürze in eine Marinade geben, sonst trocknet das Fleisch aus.

  • S7_step_by_step_3
    2

    Die marinierten Rippchen zudecken und im Kühlschrank ruhen lassen – am besten für ein bis zwei Tage. Restliche Marinade ebenfalls gekühlt aufbewahren.

  • S7_step_by_step_4
    3

    Backofen vorheizen: 160 °C Umluft oder 180 °C Ober- und Unterhitze. Backblech mit Backpapier belegen und zwei ofenfeste Förmchen draufstellen. Spareribs aus dem Kühlschrank holen, Marinade abtropfen lassen und Rippchen auf die Förmchen legen. Salzen und in der Ofenmitte braten.

  • S7_step_by_step_5
    4

    Spareribs während der Backzeit ca. alle 15 Minuten mit Marinade bestreichen.

  • S7_step_by_step_6
    5

    Spareribs nach 60–70 Minuten aus dem Ofen holen, mit einem scharfen Messer entlang der Knochen aufschneiden und sofort servieren.

    Dazu passt Brot und Salat.

Was zeichnet Futtermittel in der Schweiz aus?

Die Futtermittel für unsere Nutztiere sind GVO-frei und enthalten kein Tiermehl. Hormone und Antibiotika zur Leistungsförderung sind in der Schweiz verboten.

Apropos